Anleitung: Epoxidharz Bodenbeschichtung verarbeiten

Oft werden wir von unseren Kunden gefragt, wie sie die Bodenbeschichtung auftragen sollen. Verständlich, dass man als Laie erstmals etwas überfordert ist, wenn es um Mischungsverhältnisse, Temperaturen etc. geht. Diese Frage möchten wir nun gern unseren Kunden und zufälligen Besuchern unseres Online-Shops in dieser Anleitung beantworten.

Was muss ich vor der Bodenbeschichtung beachten?

Zunächst stellt sich die Frage, wie Ihr Boden im gegenwärtigen Zustand aussieht. Er sollte unbedingt frei von Rissen sein. Sollten dennoch Risse im Boden vorhanden sein, können diese ganz einfach mit unserem HPSM-100 Feinspachtel oder HPRM-3000 Mörtelharz, geschlossen werden. Nachdem der Spachtel / Mörtel trocken ist, kann die weitere Arbeit losgehen. Im Idealfall schleifen Sie den Boden vor der Bodenbeschichtung an, damit er absolut eben ist. Umso besser wird anschließend das Ergebnis!

Welches Harz soll ich für die Bodenbeschichtung wählen?

Nachdem der Boden nun vorbereitet ist, stellt sich die Frage, welches Harz verwendet werden soll. Der Unterschied ist der Einsatzzweck. Sollten Sie vorhaben eine Innenfläche zu beschichten – z.B. Garage, Keller, Wohnzimmer o.Ä., greifen Sie unbedingt zu unserer HPBI-500 Innenbeschichtung. Soll ein Außenobjekt beschichtet werden – z.B. Balkon, Terrasse oder Gartenhaus, ist unsere HPBA-500 Außenbeschichtung die richtige Wahl.

1. Den Boden vorbereiten und optional grundieren

Untergrund wird angeschliffen und entstaubt
Boden wird mit HPBG-300 Epoxidharz Grundierung grundiert

Entfernen Sie bitte sämtliche Öle, Fette und Staubpartikel von dem Untergrund, bevor Sie mit der Beschichtung beginnen. Wir empfehlen jedem Kunden vor der Beschichtung unsere HPBG-300 Grundierung aufzutragen, um dem Boden seine Saugfähigkeit zu nehmen. So sind Sie auf der sicheren Seite, dass die Bodenfarbe nicht durch den Boden sickert und dadurch wohlmöglich der Verbrauch pro Quadratmeter enorm steigt. Geben Sie bitte zunächst die Stammkomponente in den Plastikeimer und rühren diese ca. eine Minute lang an. Anschließend wird die Härterkomponente dazugegeben und weitere 2-3 Minuten lang miteinander verrührt. Denken Sie dabei bitte auch an die Ecken des Behälters. Verwenden Sie bitte ausschließlich einen großen Kunststoffbehälter (wir empfehlen unseren Plastikeimer mit einem Volumen von 30 Liter) und verarbeiten Sie nicht zu viel Material auf einmal, um ein vorzeitiges Aushärten zu vermeiden. Zum Verrühren beider Komponenten, nutzen Sie bitte eine Bohrmaschine oder ein elektrisches Rührwerk mit einer eingestellten Geschwindigkeit von 300-400 U/Min.
Anschließend wird die HPBG-300 Grundierung mittels Beschichtungswalze auf den Boden aufgerollt.
Sollte Ihr Boden über Risse verfügen, empfehlen wir diese mit unserem HPSM-100 Feinspachtel (bei dünnen Rissen) oder unser HPRM-3000 Mörtelharz (bei breiteren Rissen) zu füllen, bevor Sie die HPBG-300 Grundierung auftragen.

2. Die Bodenbeschichtung auftragen

Epoxidharz Bodenbeschichtung HPBI-500 / HPBA-500 wird angemischt
Epoxidharz Bodenbeschichtung HPBI-500 / HPBA-500 wird verarbeitet

Die 2-komponentige HPBI-500 / HPBA-500 Bodenbeschichtung wird bereits in der richtigen Dosierung von uns geliefert, sodass Sie sich um die Zusammenstellung keine Sorgen machen müssen. Geben Sie zunächst die farbige Komponente in einen separaten Behälter und rühren Sie diese kurz durch. Anschließend wird der Härter in den gleichen Behälter beigegeben. Beide werden miteinander verrührt (zum Verrühren beider Komponenten, nutzen Sie bitte eine Bohrmaschine oder ein elektrisches Rührwerk mit einer Geschwindigkeit von 300-400 U/Min). Verwenden Sie bitte ausschließlich einen großen Kunststoffbehälter (wir empfehlen unserem Plastikeimer mit einem Volumen von 30 Liter) und verarbeiten Sie nicht zu viel Material auf einmal, um ein vorzeitiges Aushärten zu vermeiden. Die verrührten Komponenten werden mit unserer Beschichtungswalze auf den Boden aufgetragen (deshalb wird sie auch Rollbeschichtung genannt). Das Verfahren ist ähnlich wie beim Wändestreichen. Und auch ähnlich wie dort, empfehlen wir insgesamt zwei Anstriche, um eine ideale Deckung zu gewährleisten. Die beiden Anstriche sollten mit einer zwischenzeitlichen Trocknungsphase von ca. 24 Stunden erfolgen. Schon ist die Bodenbeschichtung aufgetragen und Sie können sich über einen schönen und praktischen farbigen Boden freuen.

3. Farbigen Kontrast mit HPDC-100 Dekochips erzeugen (optional)

HPDC-100 Dekochips werden in die Epoxidharz Bodenbeschichtung eingeworfen

Sollte ein besonderer farbiger Kontrast gewünscht sein, können unsere farbigen HPDC-100 Dekochips (matt, metallic oder Hologramm) dafür sorgen. Diese werden unmittelbar nach dem letzten, farbigen Beschichtungsdurchgang einfach in den nicht trockenen Boden eingeworfen. Sie tauchen in das Harz rein, sodass nur die obere Kante an der Oberfläche der Bodenbeschichtung bleibt. Um über den nicht trockenen Boden zu gehen, empfehlen wir unsere Nagelschuhe. Diese hinterlassen nach Begehung keine Fußspuren in der Bodenbeschichtung.

4. Rutschhemmung mit HPGP-100 Glasperlen oder HPQS-100 Quarzsand erzeugen (optional)

HPGP-100 Glasperlen zur Rutschhemmung werden in die Epoxidharz Bodenbeschichtung eingeworfen

Sollte der Boden einfarbig und doch rutschfest sein, empfehlen wir den Einsatz von unserem HPGP-100 Glasperlen. Diese ähneln von der Konsistenz her feinen Salzkörnern. Sie werden, ebenso wie unsere HPDC-100 Dekochips in die letzte, nicht trockene Bodenbeschichtung eingestreut und tauchen genau bis zur Hälfte in das Harz ein. Achtung: Sollte eine anschließende Versiegelung geplant sein, sollten die Glasperlen in die nicht trockene Versiegelung eingeworfen werden, um einen Antirutsch-Effekt zu erzielen. Die Rutschhemmung steigt mit der Menge der eingeworfenen HPGP-100 Glasperlen.
Bei industriell genutzten Böden sollte unser HPQS-100 Quarzsand eingesetzt werden, um eine höhere Rutschhemmungsklasse zu erzielen.

5. Transparente Bodenversiegelung auftragen (optional)

Klare Epoxidharz Versiegelung HPVI-500 und HPVA-500 wird verrührt
HPVI-500 / HPVA-500 klare Epoxidharz Versiegelung wird entlüftet

Soll die HPBI-500HPBA-500 Bodenbeschichtung anschließend versiegelt werden (z.B. um sie kratzfest zu machen oder um einen optimalen Glanzgrad zu erreichen), empfehlen wir unsere HPVI-500 / HPVA-500 Bodenversiegelung. Dies ist ein hochwertiges, transparentes Epoxidharz, welches sich als endgültige Schicht auf die Bodenbeschichtung legt, eintrocknet und den Boden zusätzlichen Schutz gibt. Ein weiterer Vorteil der Versiegelung ist die erhöhte Stabilität des Bodens. Die Verarbeitung der Bodenversiegelung erfolgt exakt wie die der Bodenbeschichtung. Zum Verrühren beider Komponenten, nutzen Sie bitte eine Bohrmaschine oder ein elektrisches Rührwerk mit einer Geschwindigkeit von 300-400 U/Min. Verwenden Sie bitte ausschließlich einen großen Kunststoffbehälter (wir empfehlen unserem Plastikeimer mit einem Volumen von 30 Liter) und verarbeiten Sie nicht zu viel Material auf einmal, um ein vorzeitiges Aushärten zu vermeiden. Mittels Versiegelungswalze tragen Sie die gemischten Komponenten aus den Boden auf. Anschließend sollte unbedingt mittels Stachelwalze entlüftet werden. Um den feuchten Boden begehen zu können, nutzen Sie bitte unsere Nagelschuhe.

Wichtige Hinweise:

Wir empfehlen ausschließlich unsere Produkte zu verwenden, da wir genau wissen, dass diese miteinander absolut kompatibel sind. Für Fremdprodukte und deren Kombination mit unseren Produkten können wir leider keine Auskunft geben und übernehmen keine Haftung für eventuelle Schäden.